Mittwoch, 12. Juni 2013

Meine "Fischländereien"


In meinem Roman "Fischland-Mord" betreibt einer der Protagonisten, Jonas Zepplin, einen kleinen Andenkenladen am Hafen, den er "Fischländereien" genannt hat. Ich war noch nie drin, aber ich weiß, er hat dort lauter zauberhafte Souvenirs, die das Herz erfreuen und mit denen jeder ein Stück Fischland in sich tragen kann.

So sollen auch meine "Fischländereien" sein, die ich hier immer mal wieder zwischendurch zeigen möchte: große, kleine, kuriose, bunte, hübsche "Fundstücke", die ich fotografisch über die Jahre auf dem Fischland gesammelt habe. Eine Muschel. Eine Blume. Ein Wassertropfen. Ein Hühnergott. Eine Tür. Eine Buhne... Es kann alles sein - lasst Euch überraschen!


Solche kleinen Kunstwerke findet man oft auf dem Fischland - jemand hat sie mit Liebe entworfen!




Ein paar bunte, fröhliche Hagebutten am Hohen Ufer.



Die "Stinne", das Schiff auf dem Trockenen, das ich in meinem Buchtipp schon gezeigt habe, 
hier mal aus einer anderen Perspektive:




Von hier kann man zwar keinen direkten Blick auf die See werfen, 
aber Wustrow ist auch in den kleinen Straßen schön!



Zurück am Strand eins meiner Lieblingsmotive: Muscheln!



Eine Buhne hat Besuch bekommen!



Und, weil's so schön war, zum Abschluss noch mal eine kleine Muschel. :-)


Kommentare:

  1. Das erste Foto ist ganz besonders schön, liebe Corinna! Aber auch die anderen atmen wieder ganz viel Meeresluft... schööööön! Freue mich schon auf weitere hübsche Fundstücke, die Du uns hier zeigen wirst.

    Lieben Gruß und hab noch eine feine (sonnige) Woche!
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jutta,

      ja, das mag ich auch sehr gern, es ist, soweit ich mich erinnere, schon von unserem zweiten Wustrow-Aufenthalt!

      Dir auch viel Sonne - kann Dir leider gerade keine schicken, unser Wetter hier behalte ich lieber, sonst bist Du mir böse! ;-)

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen
  2. Liebe Corinna!

    Schöne Eindrücke... da kommt Urlaubsstimmung oder -Sehnsucht auf...
    Vielen lieben Dank auch für deine Kommentare, ich habe mich sehr gefreut.
    Schrieb ich schon, dass das Fischland der Lieblingsort meiner Mutter (verstorben) war?
    Viele liebe Grüße von Ann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ann,

      gerne - und gleichfalls!
      Ich kann Deine Mutter gut verstehen - war sie sehr oft da? Ich hoffe, sie konnte viel Zeit auf dem Fischland verbringen!

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen
  3. Liebe Corinna,
    mein Detailkalender zeigt gerade ein hell erleuchtetes Fenster:D.
    Sammelst du die Muscheln auch nicht virtuell?
    Und wie ist es mit den Tropfen? Von denen könnte ich heute, im Regen, Milliarden sammeln.

    LG vom
    Nordlicht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Nordlicht,

      meiner auch! ;-))))))

      Was meinst Du, ob ich Muscheln nicht virtuell sammele? Per Foto, doch. Aber welche mit nach Hause nehmen, eher selten, es sei denn solche wie auf dem letzten Bild. Die von Muschel-Bild 1 gehen so leicht kaputt, die lasse ich meist lieber am Strand liegen und mach stattdessen ein Foto davon!

      Hihi, ja, der Regen hat uns überrascht, als wir gerade auf dem Markt waren. Ich könnte Dir also auch ein paar Tropfen schicken, aber Du hast ja genug eigene! ;-)

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen
    2. PS: Ist übrigens gar kein erleuchtetes Fenster, sondern ein Sonnenuntergang, der sich im Fenster spiegelt! ;-)

      Löschen
  4. Liebe Corinna,

    wenn ich im Sommer gleich nebenan in Ahrenshoop wieder am Strand liege, werden mir sicher wieder die ein oder anderen kleinen Dinge ins Auge fallen. Ein Hühnergott mit zwei Augen (http://svanvithe.blogspot.de/2012/06/eine-verordnete-ruhepause.html) war es beispielsweise im letzten Jahr oder ein gestrandeter Wal (http://svanvithe.blogspot.de/2012/08/natur-pur-heute-am-meer.html)...

    Das ist Genuss pur, ich brauche gar nichts anderes. Ein Buch vielleicht. Da bin ich auch beim zweiten Thema. Herr Schwanenweiß, seines Zeichens mein Ehemann, hat den Fischlandmord besorgt, nachdem ich ihm davon berichtet habe. Und will ihn lesen und an (Schwieger)Muttern ebenfalls weiterreichen. Vielleicht lese ich zur Abwechslung auch mal einen Krimi...

    Wie ergeht es dir mit den Kritiken zu deinen Büchern? Klar, positive sind bestimmt wunderbar und eine Bestätigung. Aber negative? Ich stelle mir das nicht so einfach vor, liebe Corinna.

    Viele Herzensgrüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anke,

    danke für Deine beiden Links - solche Bilder kommen mir bekannt vor, man kriegt einfach nicht genug davon, dieses BLAU zu fotografieren! :-) Der "Wal" ist lustig - und der Hühnergott klasse - gleich zwei Löcher, toll!

    Freut mich ja, dass Ihr den Fischland-Mord lesen wollt und hoffe natürlich, dass er auch allen gefällt... Womit ich bei Deiner Frage wäre... ;-) Also, wie geht's mir mit Kritik? Ich habe schon die ganze Bandbreite von sehr negativ bis sehr positiv zu hören bzw. lesen bekommen. Und klar bin ich über Lob glücklicher als über das Gegenteil. Und natürlich schlucke ich bei einem Negativ-Urteil erst mal (ich glaube nicht, dass es Autoren gibt, an denen das gänzlich abprallt). Aber wenn man mit etwas an die Öffentlichkeit geht, ob das nun ein Roman, ein Gemälde, Musik etc. oder auch so ein Blog ist, muss man sich darüber im Klaren sein, dass man es nie allen recht machen wird und auch gar nicht kann. Man kann nur sein Bestes geben - und es so machen, dass man selbst jederzeit dahinterstehen kann.
    Diese Erkenntnis heißt nicht, dass einem eine 1-Sterne-Rezi bei Amazon nix mehr ausmacht. Aber man kann sie dann doch viel leichter wieder abschütteln. ;-)

    Liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen

Lieben Dank für Euren Besuch und Eure Kommentare! :-)